3:8 gegen Kirchwalsede: Nur kleine Lichtblicke bei den „Zebras“

Die fünfte Niederlage im fünften Spiel ärgerte den FC Hambergen. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison war mehr drin als ein respektables Ergebnis.

Hambergen. Trotz einer geringen Erwartungshaltung können die Tischtennis-Damen des FC Hambergen mit ihrem Saisonstart in der Verbandsliga nicht zufrieden sein. Bei der 3:8-Heimniederlage gegen den TuS Kirchwalsede bot sich den „Zebras“ schließlich erneut die Chance, mehr als ein auf dem Papier respektables Ergebnis zu erreichen. Denn einerseits waren die Gäste ohne ihre Nummer drei Kirsten Bleckwedel angereist und andererseits geriet der FCH in den Doppeln unnötig frühzeitig in Rückstand.

7:4 im entscheidenden Satz führte das Duo Stefanie Nolte/Lilly Marie Küstner bereits, ehe seine Gegnerinnen eine Auszeit nahmen und danach die Schlussphase deutlich dominierten. Eine Hypothek, die der Aufsteiger im weiteren Verlauf der Partie nicht mehr aufholen konnte. Zumal Kirchwalsedes Spitzenspielerin Birte Grensemann, die jede Gelegenheit nutzte, mit ihrer kurzen Noppe auf der Vorhand zu schießen, eine Klasse für sich darstellte und in all ihren drei Einzeln ohne Satzverlust blieb.

HAHNS ERSTER ERFOLG

Es gab aufseiten der Gastgeberinnen aber durchaus auch Lichtblicke zu registrieren. Joanna Hahn gelang ihr erstes persönliches Erfolgserlebnis, indem sie die Ersatzspielerin Tanja Schwiebert in fünf Durchgängen in Schach hielt. Zudem besiegten sowohl Stefanie Nolte als auch Lilly Marie Küstner im oberen Paarkreuz Kirchwalsedes Kapitänin Carina Meyer. Während Nolte mittels vieler Schupfbälle geduldig vorging und auf den Eröffnungsschlag wartete, nutzte Küstner später eine offensivere Taktik und besaß dabei eine hervorragende Quote bei ihren beidseitigen Topspins.

Nach knapp drei Stunden besiegelte jedoch Daniela Lilienthals 0:3 gegen Birte Grensemann die fünfte Saisonpleite. „Wir hoffen, dass wir uns am kommenden Wochenende gegen Oldenburg steigern und die Begegnung enger gestalten können“, blickte Hambergens Mannschaftsführerin Daniela Lilienthal auf das Kellerduell voraus.

Info

FC Hambergen – TuS Kirchwalsede 3:8: Nolte/Küstner – Grensemann/Meyer 2:3 (11:9, 12:14, 7:11, 12:10, 8:11); Lilienthal/Hahn – Schwertfeger/Schwiebert 1:3 (5:11, 10:12, 11:8, 5:11); Nolte – Meyer 3:1 (7:11, 11:6, 11:9, 11:7); Küstner – Grensemann 0:3 (4:11, 1:11, 5:11); Lilienthal – Schwiebert 1:3 (9:11, 5:11, 12:10, 3:11); Hahn – Schwertfeger 0:3 (6:11, 6:11, 6:11); Nolte – Grensemann 0:3 (2:11, 6:11, 7:11); Küstner – Meyer 3:0 (11:4, 11:4, 11:8); Lilienthal – Schwertfeger 1:3 (5:11, 7:11, 11:8, 6:11); Hahn – Schwiebert 3:2 (8:11, 11:5, 11:6, 6:11, 11:6); Lilienthal – Grensemann 0:3 (3:11, 6:11, 6:11) FM

Von Frank Mühlmann – Weser Kurier