Der Sieg bleibt der ersten Herren verwehrt

Die Tischtennis-Spieler des FC Hambergen laufen in der Landesliga Lüneburg bislang ihrer guten Form aus der Vorsaison hinterher.

Beim Doppelspieltag holte der FCH nur einen mageren Punkt – gegen den TV Oyten gab es ein 8:8, beim VfL Westercelle unterlag der Vorjahresdritte mit 5:9.

FC Hambergen – TV Oyten 8:8: Drei Wochen hatten die Gastgeber Zeit, um die Auftaktniederlage gegen den TSV Lamstedt (6:9) zu verdauen – geholfen hat die wettkampffreie Zeit nur bedingt. Gegen den Liga-Neuling vergab Hambergen zwischenzeitlich sehr gute Ausgangslagen. Spiewack/Raudzus und Burmester/Tietjen gewannen ihre Doppel. Fast wäre der FCH mit einer 3:0-Bilanz in die Einzel gegangen, aber das Duo Mogalle/Siemer vergab drei Matchbälle. „Das war ein Knackpunkt im negativen Sinne“, befand Teamkapitän Torben Tietjen nach dem eigentlich zufriedenstellenden Start.

Dennoch gelang es den Hambergern, die Konkurrenz zunächst auf Distanz zu halten und in der Gesamtwertung mit 5:3 und 6:4 zu führen, ehe sich ein Bruch ins Spiel einschlich – Oyten gewann drei Partien in Serie. Frederik Siemer, der stark aufspielte, sorgte für den 7:7-Ausgleich, Tarek Raudszus brachte den FC wieder in Front. Im Entscheidungsdoppel unterlag das Duo Spiewack/Raudszus mit 1:3 gegen Helming/Chamier von Gliszczynski. „Vor dem Spiel wären wir mit einem Punkt zufrieden gewesen. Wenn Oyten mit ihrer Bestbesetzung spielt, sehe ich sie besser als uns. Am Ende war es aber ärgerlich, weil wir die Entscheidungsdoppel in der Vergangenheit immer gewannen“, meinte Tietjen.

VfL Westercelle – FC Hambergen 9:5: Am Tag nach der Punkteteilung gastierte der FCH in Westercelle und musste auch nach dem dritten Saisonspiel auf den ersten Saisonsieg warten. Bis auf das erfolgreiche Auftaktdoppel Spiewack/Raudszus lagen die Gäste ausschließlich zurück. Beim 4:5 aus FCH-Sicht hatten die Mannen um Teamkapitän Torben Tietjen noch Siegchancen, doch wie schon gegen Oyten gingen drei Partien in Serie an den Gegner. Im vorletzten Einzel machte der VfL den Sieg perfekt, wahrte seine weiße Weste, während die Hambergener an ihrem Fehlstart zu knabbern haben. „In dieser Partie haben wir uns deutlich mehr ausgerechnet.

“Westercelle war ersatzgeschwächt angetreten, auch wenn sie auf den anderen Positionen ordentlich besetzt sind“, haderte Tietjen. Obendrein vergab das Duo Mogalle/Krüger einen Matchball im Doppel, Burmester einen in seinem zweiten Einzel. Aufgrund der mageren Punkteausbeute aus den ersten drei Spielen und dem derzeitigen Relegationsplatz schlägt Tietjen Alarm. „Der Saisonstart ist nicht zufriedenstellend“, so der Mannschaftsführer und ergänzte „Im letzten Jahr sind wir mit 6:0 gestartet, jetzt mit 1:5 – das kleine Quäntchen Glück, dass wir hatten, fehlt uns bis jetzt.“



Bericht von Jonas Bargmann 23.10.2019 Quelle Weser Kurier