Erste Herrenmannschaft beendet Vorrunde im Mittelfeld

Bekanntermaßen ist das zweite Jahr in einer höheren Liga immer das schwierigere Jahr im Verhältnis zum ersten Jahr nach dem Aufstieg. Sich dieser Situation bewusst ging es ohne personelle Veränderungen in der Landesliga in die neue Saison. Doch nach den ersten vier Spielen stand nur ein einziger Punkt auf der Habenseite, welcher gegen den aktuellen Tabellenletzten Post SV Uelzen geholt werden konnte. Die Niederlagen gegen die Top platzierten Mannschaften aus Stade und Ritterhude waren geplant nicht jedoch die Heimspielniederlage gegen den Aufsteiger von der SG Aumund-Vegesack.

Sicherlich war dies auch den Verletzungen von Andre und Frederick und den Vaterfreuden von Torben geschuldet.

Doch ab dem fünften Spiel zu Hause gegen den aktuellen Tabellenzweiten gelang es wieder auf den Erfolgszug zu springen und sich mit 9:5 gegen die TuS Lachendorf durchzusetzen. Dem folgte ein deutlicher 9:2 Sieg beim VfL Westercelle II. Beim Doppelspielwochenende, mit Übernachtung in Lüneburg, konnten die nächsten zwei Punkte geholt werden. „Sicherlich“ durch die lange Anfahrt noch gestresst verlor man zunächst gegen den MTV Brackel mit 9:6. Ausgeschlafen konnte am nächsten Tag ein 9:6 Sieg bei der ESV Lüneburg eingefahren werden. Im letzten Spiel der Vorrunde ging es gegen den Aufsteiger vom TSV Lamstedt. Nach einem 4:5 Zwischenstand in der ersten Runde, gelang es der Mannschaft noch einmal das Ruder herum zu reißen und sich letztendlich mit 9:6 durchzusetzen.

Spielerisch muss man sagen, dass das obere Paarkreuz nach wie vor zu einem der besten in der Liga gehört. Die beiden unteren Paarkreuze konnten, insbesondere durch die Leistungssteigerung in den letzten Spielen, mehr oder weniger eine ausgeglichene Bilanz erzielen und sollten für die Rückrunde ausreichend Selbstvertrauen getankt haben.

Die erste Herrenmannschaft geht als Tabellenfünfter mit 9:9 Punkten in die Winterpause.

Timo Spiewack 15:3, Christian Schlede 10:8, Patrick Schiege 7:10, Frederick Siemer 8:7, Torben Tietjen 8:8, Andre Steffens 5:9, Doppel 13:15

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.