Ohne Chance in der Fremde: Wieder klare Auswärtspleite für “Zebras”

Die nächste klare Niederlage in fremder Halle: Beim Hundsmühler TV kassierte der FC Hambergen eine 1:8-Pleite.

Hambergen. In fremder Halle erweist sich Aufsteiger FC Hambergen bislang als nicht konkurrenzfähig. In ihrem dritten Auswärtsspiel in der Tischtennis-Verbandsliga der Damen, diesmal beim Hundsmühler TV, kassierten die „Zebras“ erneut eine deutliche 1:8-Klatsche.

Vom Klassenunterschied war zu Beginn jedoch noch nicht viel zu spüren. Das FCH-Quartett hatte sich durch eine lange Einspielphase professionell auf den rutschigen Hallenboden eingestellt und ordentliche Doppel gezeigt. Hier gelang den Gästen auch der frühe Ehrenzähler. Stefanie Nolte und Lilly Marie Küstner hielten ihre Gegnerinnen letztlich vorwiegend auf deren schwächerer Vorhandseite und triumphierten verdient in vier Sätzen. Küstner knüpfte auch im folgenden Einzel an diese beherzte Leistung an. Gegen Hundsmühlens Spitzenspielerin Sinja Kampen vergab sie im dritten Durchgang beim Stand von 2:0 und 10:9 sogar einen Matchball. In der Folge spielte sich Kampen in einen wahren Rausch und punktete häufig per Rückhand-Topspin, während bei Hambergens Nummer zwei das Selbstvertrauen nach und nach schwand.

NIEDERLAGEN IM EILTEMPO

Von Küstners Niederlage erholte sich das gesamte Team nicht mehr. Im Eiltempo gingen die nächsten Matches an den Favoriten, auch weil Stefanie Nolte einen völlig gebrauchten Tag erwischte. Einzig Daniela Lilienthal konnte in ihren Einzeln noch einigermaßen mithalten. Gegen Laura Feldmann und Carolin Willenborg unterlag sie zwar jeweils mit 1:3, unterstrich dabei allerdings ihre aufsteigende Formkurve. „Man hatte aber ehrlich gesagt nie das Gefühl, dass heute aus unserer Sicht etwas gehen könnte“, gab Hambergens Kapitänin Daniela Lilienthal zu.

Info

Hundsmühler TV – FC Hambergen 8:1: Runge/Feldmann – Lilienthal/Hahn 3:1 (7:11, 11:3, 11:4, 13:11); Kampen/Willenborg – Nolte/Küstner 1:3 (11:2, 5:11, 6:11, 7:11); Kampen – Küstner 3:2 (7:11, 7:11, 12:10, 11:1, 11:7); Runge – Nolte 3:0 (11:6, 11:6, 11:9); Willenborg – Hahn 3:0 (11:7, 11:9, 14:12); Feldmann – Lilienthal 3:1 (10:12, 11:7, 11:3, 11:9); Kampen – Nolte 3:0 (11:5, 11:1, 13:11); Runge – Küstner 3:0 (11:9, 11:9, 11:7); Willenborg – Lilienthal 3:1 (11:2, 11:4, 7:11, 11:9) FM

von Frank Mühlmann – Weser Kurier